Kurzinfo: „Java-Script“

„JavaScript“ ist eine wichtige Ergänzung zu „HTML“

Weltnetz-Seiten werden „HTML“ erstellt. „HTML“ steht für „H“yper „T“ext „M“arkup „L“anguage und ist nichts anderes als eine Ansammlung von Anweisungen, um Texte zu formatieren. Erst durch die Ergäzung mit einer Programmiersprache kann eine Weltnetz-Seite interaktiv gestaltet werden. Nahezu alle aktuellen Internetzugangsprogramme (Browser) sind in der Lage die Script-Sprache „JavaScript“ zu interpretieren.

„JavaScript“ kann ohne große Probleme in Netzseiten eingebaut werden. „JavaScript&ldquo übernimmt unter anderem die Aufgabe der Überprüfung fehlerhafter Eingaben in Formularen, der besseren Gestaltung von Menüs mit Grafik-Datein oder der Ermittlung der vorhandenen Browsereinstellungen. Nicht zuletzt wird selbst der Rücksprung: mit Hilfe eines JavaScript-Befehls ausgeführt. Ohne JavaScript kann dieser Befehl nicht ausgeführt werden und ein Rücksprung muß umständlich mit der jeweiligen Browser-Funktion vorgenommen werden.

Sie sehen also, daß „JavaScript“ auch für die vorliegende Netzseite ein wichtiges Instrument ist. In nahezu allen aktuellen Browsern der letzten sechs bis sieben Jahre, kann „JavaScript“ an- oder abgeschaltet werden.

Sollten Sie beim Aufruf dieser Seite die Meldung erhalten Haben: „In Ihrem Weltnetz-Zugangsprogramm (Browser) wurde JavaScript deaktiviert“ wird dringend empfohlen, umgehend JavaScript zu aktivieren.

Die meisten Inhalte dieser Seite lassen sich auch ohne „JavaScript“ lesen, allerdings mit erheblich eingeschränktem Komfort.

Übrigens: Von Java-Script geht im Gegensatz zu anderen Scriptsprachen und Browser-Modulen kein relevantes Sicherheitsrisiko aus.

NPD Kiel-Plön im Januar 2011

Weiter zur NPD Kiel-Plön